Fondo Europeo Agricolo per lo Sviluppo Rurale: L’Europa investe nelle zone rurali

Qualitative Bewertung der Jahrgänge

Qualitative Bewertung der Jahrgänge des Sangrantino von Montefalco

– HERAUSRAGENDER JAHRGANG       
– SEHR GUTER JAHRGANG                   
– GUTER JAHRGANG                              
– NORMALER JAHRGANG                     
– UNBEFRIEDIGENDER JAHRGANG  

2013 

2012 

2011 

2010 

2009 

2008 

2007 

2006 

2005 

2004 

2003 

2002 

2001 

2000 

1999 

1998 

1997 

1996 

1995 

1994 

1993 

1992 

1991 

1990 

 1989 

1988 

1987 

1986 

1985 

1984 

1983 

1982 

1981 

1980 

1979 

1978 

1977 

1976 

1975 

 

 
2013
 0001
winephone(manifesto)etichetta 2011.pdf etichetta 2009
Annata 2012 Annata 2011 Annata 2009
litografia 2006 litografia 2005 etichetta 2004
Annata 2006 Annata 2005 Annata 2004
etichetta 2003 etichetta 2002 etichetta 2001
Annata 2003 Annata 2002 Annata 2001
etichetta 2000 etichetta 1999 etichetta 1998
Annata 2000 Annata 1999 Annata 1998

Jahrgang 2013

Rebe: Der Jahrgang 2016 begann mit einem ziemlich milden Winter, aber auch mit starken Niederschlägen, die die im Jahr 2015 auf ein Minimum geschrumpften Wasserreserven wieder auffüllten. Im Frühjahr und Sommer wechselten sich heiße Tage mit gut verteilten Niederschlägen ab, die es dem Sagrantino ermöglichten, hervorragend heranzureifen, ganz ohne hydrischen Stress.

Kellerei: 2016 ist ein klassischer Jahrgang für großartige Weine. Sie präsentieren sich mit satten Farben, ausgezeichneter Struktur und einer sehr interessanten Säurekomponente, die Weine sind elegant, seidig und vermutlich sehr gut alterungsfähig.

Jahrgang 2012         
Rebe: Dieser Jahrgang war durch wenig Wasser im Laufe des Jahres gekennzeichnet. Der Winter war eher trocken und kalt, der Frühling brachte wenig Regen und war mild mit einigen Tagen Frost zwischen April und Mai. Der Großteil des Sommers hatte hohe Temperaturen und es gab keine Niederschläge, verbunden mit warmem Wind Ende August. Ab September bis Mitte Oktober waren die Temperaturen frisch mit guten Schwankungen zwischen den Tages- und Nachttemperaturen bei einigen örtlichen Regenfällen, die den Pflanzen ermöglichten, eine optimale Reifung der Früchte voranzubringen. Der Jahrgang erstellte eine Produktion, die unter dem Durchschnitt lag, aber Trauben von optimalem Niveau entsprechend den Gesundheitsmaßstäben. Trotz der anhaltenden Hitze und Trockenheit lag die Ernte im Durchschnitt der Jahreszeit, d.h. in der zweiten Oktoberhälfte, und dank der Kennzeichen und Merkmale des Sagrantino war es möglich, eine optimale technische Reifung zu erhalten.

Kellerei: Reguläre Gärungen. Erhöhte Alkoholgehalte. Insgesamt ein optimaler Jahrgang für die später reifenden Reben wie den Sagrantino. Die sehr gesunden, ganzen und widerstandsfähigen Schalen ergaben die Möglichkeit, eine lange Gärung durchzuführen. Es ergab ein gutes Gleichgewicht der Weine und der Weichheit der Tannine, die jetzt Weine ergeben, die im Vergleich zum Vorjahr im Prinzip fertig sind.

Jahrgang 2011         
Rebe: Der Jahrgang ist durch regulären Niederschlag im Frühjahr gekennzeichnet. Das warme und trockene Klima mit Temperaturen über dem Durchschnitt während der Sommermonate und bis Mitte Oktober hat eine sehr gute, leicht vorzeitige Reifung der Trauben ermöglicht. Die Erntemenge war gut. Sehr gute Traubenqualität.

Kellerei: Reguläre, in der Zeit verlängerte Gärung aufgrund des erhöhten Zuckergehalts. Insgesamt sehr guter und ausgeglichener Jahrgang, von dem gut strukturierte Weine mit einem hohen Potenzial an Haltbarkeit erhalten werden.

 

Jahrgang 2010         
Rebe: Dieser Jahrgang zeichnet sich durch einen besonders warmen und niederschlagsreichen Winter aus. Die Austriebszeit und nachfolgenden phänologischen Phasen erfolgten mit erheblicher Verspätung (10- 15 Tagen) gegenüber der Regelzeit. Ein frischer Sommer bis Mitte August und nachfolgend höhere Temperaturen bis Mitte Oktober haben ermöglicht, die verspätete Reifung größtenteils wieder aufzuholen.
Kellerei: Reguläre Gärung. Niedrigere Alkoholgradierung im Verhältnis zu den Mittelwerte der letzten Jahre. Im Großen und Ganzen ein guter Jahrgang, sehr gut bezüglich der hellen Trauben und für die besser ausgerichteten Weinberge des Sangiovese und Sagrantino.

 

 

Jahrgang 2009         
Rebe: Dieser Jahrgang ist durch einen ziemlich regulären und ausgeglichenen klimatischen Verlauf gekennzeichnet. Der Winter war teils warm und regnerisch und teilweise kalt und trocken. Das Frühjahr lag in der Norm. Der Sommeranfang war frisch und regnerisch; anschließend stiegen die Temperaturen und es war bis Oktober trocken. Die Reifung der Trauben verlief optimal.
Kellerei: Reguläre Gärungen. Die Alkoholgradierungen liegen in der Norm. Insgesamt handelt es sich um einen sehr guten Jahrgang.

 

Jahrgang 2008         
Rebe: Der Jahrgang erlebte einen milden und trockenen Winter und einen besonders kühlen und niederschlagsreichen Frühling, der eine Verzögerung von einigen Tagen der phänologischen Phasen und ein verlangsamtes vegetatives Wachstum bestimmt hat. Der Sommer war trocken mit den für die Jahreszeit entsprechenden Temperaturen. Der Farbumschlag der Früchte erfolgte mit etwa zweiwöchiger Verspätung. Ende September und Anfang Oktober waren gekennzeichnet durch Tramontana-Winde (kalte Nordwinde) und daraus ergebend frische Temperaturen, niedriger Feuchtigkeitsgehalt und perfekter Gesundheitszustand der Trauben. Späte Fruchtreifung.
Kellerei: Reguläre Gärungen. Die Alkoholgradierungen liegen in der Norm. Insgesamt handelt es sich um einen sehr guten Jahrgang, insbesondere für den Sagrantino.

 

Jahrgang 2007         
Rebe: Dieser Jahrgang war in gewisser Hinsicht mit dem Jahrgang 2003 ähnlich, der ebenfalls sehr heiß war, aber vom Aroma betrachtet ausgeglichenere und ausdrucksstärkere Weine hervorgebracht hat.
Kellerei: Die höheren Zuckergehalte haben die Gärdauer verlängert, die jedoch regulär zum Abschluss kam. Weine mit einer großen Struktur und guten Möglichkeiten der Verfeinerung in der Flasche.

 

Jahrgang 2006         
Rebe: Kalter und trockener Winter. Verspätete Austriebszeit (3-5 Tage). Milder Frühling mit wenig Niederschlag. Der Sommeranfang war frisch und trocken. Im Juli und August lagen die Temperaturen unter den Durchschnittswerten mit zahlreichen Niederschlägen. September und Anfang Oktober waren trocken und warm. Qualitativ gesehen war die Reifung des Sagrantino in den wärmeren Gebieten sehr gut, etwas weniger in den kälteren Bereichen. Beim Sangiovese tritt dieser Unterschied noch deutlicher hervor.
Kellerei: Reguläre Gärungen. Sehr feine und elegante Weine. Im Aroma sehr reichhaltig und angenehm. Mäßiger Tanningehalt, sehr gutes und anhaltendes Geschmacksvolumen. Die Struktur ist leicht unter der der wärmeren Jahrgänge. Besonders interessanter und positiver Jahrgang für den Sagrantino.